Otterberger Geschichte

Historische - Zeittafel


12. Jahrhundert

1143  Stiftung des Klosters durch Graf Siegfried v. Boyneburg-Northeim

1145  Gründung des Otterberger Klosters in der alten Otterburg auf dem Schlossberg

1168  Baubeginn der Klosteranlage im Tal  (Modell Kloster)

1185  Baujahr des sogenannten Kapitelsaales


13. Jahrhundert

1254  10. Mai Einweihung der Abteikirche Otterberg

1255  7. Januar Verleihung des Begräbnisrechtes durch Papst Alexander IV.


14. Jahrhundert

Mitte 14. Jh.  Blütezeit des Klosters mit 78 Höfen und Besitztümern in 170 Städten und Dörfern von Bad Dürkheim bis nach Boppard. Es lebten ca. 200 Mönche im Kloster.

1350  Baujahr der Alten Abtei

1380  Beginn des bis ins 15. Jahrhundert dauernde Niederganges des Klosters.


16. Jahrhundert

1504  Im Bayerischen Erbfolgekrieg wurde das Kloster gebrandschatzt und geplündert.

1525  Im Bauernkrieg fielen die aufständische Bauern über die baulichen Rest des Klosters her.

1556  Einführung der Reformation in der Kurpfalz

1561  Der letzte Abt, Wendelin Merbot, verläßt mit 2 Mönchen das Kloster.

1561  Auflösung des Klosters durch den reformierten Kurfürsten Friedrich III.

1579  Pfalzgraf Johann Casimir hat Glaubensflüchtlingen aus den spanischen Niederlanden in einer Kapitulationsurkunde die Pforten Otterberg’s geöffnet. Rege Ansiedlung der Wallonen. Sie nutzten die Steine der Klosteranlage zum Bau ihrer Wohnhäuser, so dass heute neben der Abteikirche lediglich der Kapitelsaal erhalten ist.

1579  Baujahr Haus Karch

1581  26. März Verleihung der Stadtrechte durch Pfalzgraf Johann Casimir.  Stadtrechtsurkunde

1581  ca. 400 Einwohner


17. Jahrhundert

1606  Baujahr Haus Ferkel

1608  Baujahr Alte Apotheke

1611  Baujahr Haus Binoth

1611  ca. 1.200 Einwohner (vor dem 30jährigen Krieg)

1612  Baujahr Schmiede Theis

1612  Baujahr Blaues Haus

1618-1648  30jähriger Krieg: Minderung der Bevölkerung auf ein Viertel. 60 % des Hausbestandes war zerstört.

1656  ca. 300 Einwohner (nach dem 30jährigen Krieg)

1631  Geburt des Tier- und Landschaftsmalers Johann Heinrich Roos

1663  Baujahr Engelsche Mühle


18. Jahrhundert

1702  480 Einwohner

1708  Bau der Trennmauer (Schied Mauer) in der Abteikirche. Die parallele Nutzung der Kirche durch die Reformierten und die Katholiken führte zu Unstimmigkeiten, so dass der katholische Teil (im Querhaus) vom evangelischen Teil (im Langhaus) durch eine Mauer getrennt wurde.

1720  Baujahr Pfarr- und Schulhaus in der Mühlstrasse

1743  Fertigstellung der Lutherischen Kirche (Abbruch 1830)

1748  Baujahr Ehemaliges Haus der Familie Larzarus Straus

1750  Baujahr Haus Galecki

1752  Baujahr Lutherisches Pfarrhaus 

1753  Baujahr Altes Stadthaus

1771  Baujahr Gasthaus Zum Kreuz

1775  1.018 Einwohner

1778  Baujahr Gasthaus Krone

1779  Baujahr Haus Jörg

1798  Erhebung zum Kantonshauptort mit Sitz des Friedensgerichtes


19. Jahrhundert

1815  1.944 Einwohner

1816  Die Pfalz und auch Otterberg gehören zum Königreich Bayern

1825  1. Otterberger Frühlingsfest

1835  Baujahr Alte Synagoge

1843  König Ludwig I. von Bayern besucht in Otterberg die Abteikirche und die Synagoge.

1884  Gründung einer Textilfabrik


20. Jahrhundert

1905  2.706 Einwohner

1911  Anschluß an die Lautertalbahn (1980 stillgelegt)

1919  Die letzte Postkutsche fährt in Otterberg ab 

1950  3.524 Einwohner

1952  Erstes Frühlingsfest nach dem Krieg

1970  4.379 Einwohner

1972  Otterberg wird Verbandsgemeinde

1975  1. Otterberger Weihnachtsmarkt (heute Adventsmarkt) auf dem Kirchplatz

1979  Entfernung der Trennmauer in der Abteikirche. Im Zuge einer sehr umfangreichen Restaurierung wurde diese Mauer entfernt, so dass sie nun wieder in ihrer durchgängigen Länge von 79,5 Meter und der Breite von 36 Meter sowie einer Höhe von 20,5 Meter betrachtet werden kann. Simultane Nutzung der Kirche von beiden Kirchengemeinden.

1981  400 Hundertjahrfeier der Stadt Otterberg

1988  Baujahr der Stadthalle Otterberg

1991  Feierliche Wiederindienststellung der renovierten Abteikirche

1991  Gründung und Ansiedlung der freien Waldorfschule Westpfalz in Otterberg

1997  5.236 Einwohner


21. Jahrhundert

2005  5.306 Einwohner

2015  5.259 Einwohner

2014  Die Verbandsgemeinde Otterberg fusioniert mit der Verbandsgemeinde Otterbach zur Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg


Otterberger Geschichte